Toms Welt

/angeschlagen/blogger-helfen-kindern-2

Blogger helfen Kindern

Keine Panik, es ist noch nicht Weihnachten. Auch wenn ich hier ganz frech mal um eine Spende von euch bitte.

Man hört ja immer wieder als gern benutzte Ausrede fürs Nichtspenden, dass alle Spenden immer nach Afrika gehen. Dabei gibt es hier auch Hilfsbedürftigen Menschen. Halte ich wie gesagt für eine Ausrede, denn diese Leute spenden auch sonst nicht.
Nun hatte Mike die Idee einfach mal etwas für die deutschen Kinder zu tun. Keine Ausreden mehr! :) Das Geld bleibt im Lande und wird für ein genau spezifiziertes Projekt verwendet:

Die Arche - Feriencamps für unsere Kids!

Also helft mit, den Kindern einmal schöne Ferien zu bieten, die sich die Familien sonst nicht leisten könnten. Spendet und/oder sagt es weiter. Auch wenn ihr keine Blogger seid.

Blogger helfen Kindern

Es ist zwar nicht Weihnachten, aber der Mike hatte da eine unterstützenswerte Idee.

Blogger helfen Kindern

Bis Ende Februar könnt ihr noch abstimmen für wen das Geld bestimmt ist. Ab April wird dann gesammelt.
Im Vorfeld stand die Frage für wen man sammelt. Es gibt hunderte Organisationen, große und kleine, lokale und globale. Fest stand gleich, diesmal soll das Geld in Deutschland bleiben. Auch hier gibt es Kinder die auf unsere Hilfe angewiesen sind. Nun stehen als 5 Möglichkeiten zur Auswahl.
Ich hab mich für Hamburger Kinderwünsche entschieden. Das ist Hilfe mit direkt sichtbaren Ergebnissen. Sowas ist mir wichtig. Ich will wissen was mit meinem Geld passiert. Und strahlende Kinderaugen sind da ein ziemlich gutes Zeichen.
Aber ich will euch nicht beeinflussen. Alles ist besser als nichts tun. :-D

PS: spenden dürfen dann übrigens alle, nicht nur Blogger! ;)

Mit Kinderaugen sehen

Wenn man mit Kindern redet, kommt es ja doch ab und zu mal zu Missverständnissen. Natürlich ist es am einfachsten zu sagen "hör auf zu spinnen".  Aber das löst das Problem nicht. Kinder haben einfach eine andere Sicht auf die Dinge, eben viel mehr Phantasie als die meisten Erwachsenen.

Hier mal ein paar Beispiele, die das nächste Gespräch vielleicht vereinfachen. :mrgreen:

Kinderaugen

Kinderaugen

Mehr Beispiele gibt's auf 4minuten.eu.

50.299 Bücher mit Kinderliedern

Die Musikpiraten basteln ein Liederbuch mit gemeinfreien Kinderliedern, das sie über 50.000 mal drucken und an entsprechende Einrichtungen verschicken wollen. Warum? Damit die GEMA und Verwertungsgesellschaften den Kitas mal am Arsch lecken den Buckel runter rutschen können. :mrgreen:

Wer auch meint, dass das eine unterstützenswerte Aktion ist, kann genau das tun und etwas spenden. Rund 50.000 Euro werden gebraucht. Aktuell sind rund 9.000 Euro erreicht. Wer 20 Euro spendet kann auch eine Kita angeben, die dann garantiert drei Liederbücher bekommt. Ist für den Fall, dass nicht genug gedruckt werden können. Der Christophorus-Kindergarten in Feldberg ist bereits versorgt. Einer muss meinen Nichten ja das Singen beibringen. ;)
Wie schon die Adventslieder wird es aber auch diese Kinderlieder als kostenlosen Download geben. Es muss also niemand leer ausgehen. :thumbup:

ohne Altersbeschränkung


immer ein Lichtschwert


Genau so ist es!

Und wenn die 1,5-jährige Nichte mit einem Lichtschwert rumläuft und nur noch "sssssssssssss" von sich gibt, klopft sich der stolze Onkel auf die Schulter. :approve:

Erzbischof Zollitsch: Ehe ist schlecht

Denn in Familien werden noch viel mehr Kinder missbraucht als durch Priester!

Anders ausgedrückt: Die anderen sind viel schlimmer, also brauchen wir nichts unternehmen. Sagt Erzbischof Robert Zollitsch, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz.

Das gibt glatte 5 Punkte auf meiner "warum ich mir meine Kirchensteuer besser sparen sollte"-Liste. :mauer:

[via telepolis]

Was wisst ihr schon?!

Kinder sollte man einfach öfter mal machen lassen. Es ist nicht immer auf den ersten Blick erkennbar, aber die denken sich tatsächlich meistens was dabei. Und Kinder haben noch Fantasie. Also lasst sie einfach mal machen! :mrgreen:

[via textzicke]

Zensursulas ferne Länder

Zensursula wollte ja das Internet zensieren/sperren weil es dort böse Seiten gibt, die man sonst nicht los wird. Ihre Versuche Indien und Kasachstan an den Pranger zu stellen erwiesen sich schnell als Unsinn (wie der Rest ihres Geredes auch). Denn auch in diesen Ländern gibt es Gesetze gegen Kindesmisshandlung. Kinderpornografie ist es ja nicht. Also werde ich es hier auch nicht mehr so nennen.

Aber das Internet muss ja zensiert werden weil die Seiten auf Servern in fernen Ländern liegen, die man nicht mit Löschanträgen erreicht. Beispiele? Bitte:

An erster Stelle benennt die dänische Polizei mit 1148 Servern die USA, bereits an zweiter Stelle listete sie Deutschland mit 199 Servern. An dritter Stelle folgten die Niederlande mit 79 Servern, an vierter Stelle Kanada mit 57 Servern sowie Russland an fünfter Stelle mit 27 Servern.

Übrigens:

Die Hintergrundinformationen des  BKA lagen der SPD-Bundestagsfraktion bereits am 9. Juni vor – am 18. Juni wurde das Gesetz verabschiedet.

Mit voller Unterstützung der SPD. Und aktuell wollen sie es nie gewollt haben? Die kennen nicht mal ihre eigenen Meinungen. Ist auch schwer, wenn sie sich täglich ändern.

[via heise.de]

Der kleine Unterschied

Das Zugangserschwernisgesetz, oder auch Wir-zensieren-mal-schnell-das-Internet-Gesetz, liegt ja momentan ein Jahr auf Eis. Einfach weil sei nicht den Arsch in der Hose haben, um zu sagen, dass es Unsinn ist und komplett abgeschafft gehört. Hauptsache die Köpfe in Berlin behalten ihr Gesicht.

Was nicht auf Eis liegt, ist die Diskussion über das Thema. Und das darf es auch nicht, solange Kinder missbraucht werden. Wichtig dabei ist aber auch die Wortwahl. Michael Jäger hat gerade einen interessanten Artikel üben den kleinen Unterschied geschrieben. Sollten sich alle mal durchlesen, und dann bei den nächsten Nachrichten oder Interviews vielleicht etwas genauer zuhören.

Den Begriff Kinderpornografie zu benutzen, um die auf Video dokumentierten Gräueltaten an Kindern und Jugendlichen zu bezeichnen, ist absolut falsch. Denn Pornografie setzt nach allgemeiner Auffassung voraus, dass alle Beteiligten damit einverstanden sind.

...

Es ist keine Kinderpornografie, es ist der dokumentierte Missbrauch von unschuldigen Kindern und Jugendlichen!


Seiten: 1 2 »