Toms Welt

/gelebt/berlin-miami-und-popcorn

Berlin, Miami und Popcorn

FlaggeMein letztes WE war sehr schön. Das freu euch jetzt sicher genauso wie mich und darum möchte ich auch etwas mehr dazu schreiben.
Ich war in Berlin. Ich, der sind immer (wirklich!) in Berlin verfährt und diese Stadt eigentlich nur also groß, laut und dreckig in Erinnerung hat. Naja, der Meinung bin ich immer noch, aber mit den richtigen Leuten u1F60D.svgz kann man doch einiges erleben. Wir wollten ins Musical "Miami Nights". 80er Jahre Hits aus meiner Jugend und sambatanzende kubanische Frauen. u1F60D.svgz Da hat man ganz schnell den kalten Wind und nassen Regen draußen vergessen. Anspielungen auf Flashdance oder Dirty Dancing gabs reichlich, nur diesmal hat ER die Wassermelone getragen. Am Schluss hat der Gute die Schöne gekriegt und allen waren glücklich.

Das war aber erst Samstag Nachmittag. Der Freitag begann mit viel Spontanität wie wir denn nun nach Berlin kommen, und vor allem wann. Dieses "zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein" Phänomen lies uns dann auch das ganze WE nicht los. Als Landeier sind wir ja auch keine U-Bahnen gewöhnt. Da kann es schon mal vorkommen, dass man direkt unter dem Schild "Hallesches Tor" sitzt und vergisst auszusteigen. u1F601.svgz OK, nächste Station raus und die Bahn in die Gegenrichtung. Logisch oder? Nicht, wenn man an einem Kreuz ist und die Bahn statt nach Norden nach Osten fährt. Aber dann hatten wir das System erkannt und kamen wieder am Halleschen Tor an, ganz ohne Treppen zu steigen, da wir ja per U-Bahn den Bahnsteig gewechselt hatten. u1F646.svgz Selbst schräg fahrende Aufzuge können sehr verlockend sein und damit U-Bahn-verpassen fördern.

Wir waren auch an der Stelle an der das erste Loch in der Mauer war, am Potsdamer Platz. Ironischer Weise steht genau dort jetzt ein Mauerstück. u1F620.svgz Die Berliner haben da einen ganz eigenen Humor.

Beim nächtlichen Streifzug erblickten wir auch Alexa-Plakate. Und am nächsten Tag waren fast alle genau da drin. Alexa ist ein Konsumtempel am Alex. 5 Etagen mit x Geschäften. Und doch gab es nicht die passende Unterhose. Nein, ich hab nicht gesucht. u1F603.svgz

Jüdisches MuseumAuch das Jüdische Museum ist interessant. Dort wird die ganze Geschichte erzählt. Juden gab es nämlich nicht nur zwischen 1933 und 1945. Es wird also nicht nur der Holocaust gezeigt sondern auch die Wissenschaftler im Mittelalter oder verschiedenen Hochburgen der jüdischen Kultur in Deutschland. Es wird einem als deutscher kein schlechtes Gewissen eingeredet sondern man lernt ein Volk kennen. Ansatzweise, denn 2 Stunden reichen bei weitem nicht und wieder galt der Satz mit der Zeit und dem Ort. u1F60F.svgz

Chicken KormaZum Beginn des Abends stand Indisches Essen auf dem Programm. Reis für alle, den Rest kann man sich aussuchen, wobei Huhn und Lamm eindeutig die Karte dominieren. Jeder bekam eine Schüssel mit Fleisch und Soße, sehr gut geeignet zum rumreichen und austauschen. Beim Reis sollte man auf "Sauna"-Kerne achten. Keine Ahnung wie sie wirklich heißen, aber sie schmecken nach Schaumbad oder eben Saunaaufguss.

Plenarsaal Kompost Kanzler-innen-amt

Auf dem Reichstag waren wir nachts. Ganz ohne Schlagestehen. Bis 2200 ist Einlass, haben wir getestet. Und die Sicherheitsmaßnahmen sind die gleichen wie im jüdischen Museum oder am Flughafen. Aber war selbst der Satz "Ich hab noch ein Cuttermesser in der Handtasche" kein Problem. Dieses bekommt man dann beim rausgehen wieder zurück. Dort waren wir dann rund eine Stunde, haben uns Berlin bei Nacht angesehen, in den Plenarsaal geschaut (war leer) und haben auch den "Komposthaufen" der Abgeordneten gefunden, etwas versteckt im Hinterhof.
Durch einen finnischen Studenten, den wir dort trafen, kam die Popcorn-Philosophie zur Sprache. Es ist nämlich so, dass (fast) nur in Deutschland das Popcorn süß mit Zucker gegessen wird. Ansonsten mit Salz, eher wie Chips. Es ist schon interessant, was einem so in der großen Stadt passiert.

HauptbahnhofDie Heimreise begannen wir auf dem neuen, großen, tollen Hauptbahnhof. Hm, hatte ich mir anders vorgestellt, aber vielleicht ist Sonntag nachmittag einfach nicht die Hauptreisezeit. u1F61D.svgz Und Harry Potter hätte auch seine Probleme. Die Gleise 9 und 10 gibt es (noch) nicht. Kommen noch wenn die U-Bahn fertig ist, versicherte und ein Beamter der Bundespolizei. Nebenan am Servicepoint war eine Schlange, er saß ganz alleine da und wusste ja Bescheid.

Ihr nun auch, falls nicht, einfach mal fragen oder gleich selbst nach Berlin fahren.


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:mrgreen:  :D  :)  ;)  8-)  :O  :cry:  :(  :liebhab:  :-x  :-?  :P  :roll:  :arrow:  :schwitz:  :thumbsup:  :thumbup:  :thumbdown:  :facepalm:  :?:  :!:  :eis: