Toms Welt

/gelebt/luftschifflampe

Luftschifflampe

Ich suchte eine neue Beleuchtung für mein Wohnzimmer und wurde inspiriert. Beim suchen fand ich ein Bild eines Zimmers, an dessen Decke ein halbes Luftschiff  hing.
Außerdem kam zum passenden Zeitpunkt wieder mal "Sky Captain and the World of Tomorrow" im TV.
Zusammengewürfelt, geplant, gesägt und geklebt ergab das Ganze dann die "Hindenburg III" an meiner Wohnzimmerdecke. Mit ihrer Größe von Sie 220 x 60 cm überdeckt sie beide Lampenanschlüsse.

hindenburg1

ausgeschaltet

weiterlesen...

Universalgitter

Eigentlich wird das Netz am Fenster als Insektengitter verkauft.
Aber wie man sehen kann ist es universell einsetzbar.

Universalgitter

Universalgitter

Neuer alter Schreibtisch

Ihr kennt das. Jahrelang ist man mit seinen Möbeln zufrieden, schließlich hat man sie selbst gebaut, aber plötzlich gefallen sie einem nicht mehr. Etwas neues muss her. Etwas schöneres, etwas, dass besser zur geänderten Situation passt.

In meinem Fall war die Situation die, dass ich praktisch nie am Schreibtisch sitze. Den PC benutze ich (im Gegensatz zum Rest der Familie) nur in Ausnahmefällen. Ich liege samt Notebook auf der Couch. Wozu also so viel Platz verschwenden?

Schreibtisch vorher

Außerdem sollten andere Farben her. Gelb und Rot waren mal ganz schön, aber nun sollte alles etwas ruhiger werden. Ein gemütliches altmodisches Büro mit antiken Möbeln.
Den Anfang machte also der Schreibtisch.

Schreibtisch nachher

Das Teakholz ist Fichte mit entsprechender Lasur. Die Tischplatte ist Laminat, wodurch sie gleichzeitig schön glatt, widerstandsfähig und abwischbar wird. Dadurch, dass der Tisch nun in der Ecke steht und nicht mehr mitten im Raum, spart das auch eine Menge Platz. Lampe und Monitor passen noch nicht wirklich zum neuen Umfeld. Die Technik muss noch unsichtbarer werden, aber da fällt mir auch noch was ein...

Quark – ein Froschregal

Meine kleine Nichte hatte Geburtstag und steht total auf Frösche. Keine Ahnung warum, aber so ist es nun mal. Ist nicht die einzige Merkwürdigkeit an ihr, also denken wir nicht weiter darüber nach. :gruebel:
Geschenkt bekam sie dann auch Frösche in allen möglichen Ausführungen. Ich entschied mich* für ein Froschregal.

Froschregal

Das Bemalen mit Schulmalfarben klappte wirklich gut und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.  Grün ist jetzt allerdings alle. Irgendwas ist ja immer.
Obendrauf eine Schicht Lack aus der Spraydose damit nichts verwischt oder abfärbt.

Das Ganze hat ungefähr 3 Stunden gedauert. Und da das Regal (noch auf dem Boden stehend) gleich nach Erhalt mit Froschkissen und Kuscheltieren gefüllt wurde, denke ich, dass es gut ankam. Eine stabilere Variante könnte auch gut als Stuhl genutzt werden, was die erste kindliche Idee zur Nutzung war. :)

*) nahm den Vorschlag ihrer werten Frau Mama an, weil ich im selber ausdenken nicht besonders gut bin.

Tarzan – in der Flora mit viel Fauna

Also "Flora" bezieht sich nicht nur auf den Dschungel sondern auch auf die "Neue Flora" in Hamburg, in der das Musical Tarzan momentan aufgeführt wird. "Fauna" sind hauptsächlich Gorillas, ein paar Insekten eine Spinne und ein Leopard. Letzterer ist auch Schuld an dem ganzen Schlamassel.
So, wo das jetzt geklärt ist, kann es los gehen. Ich war am Wochenende in Hamburg, im Musical. Schon wieder. ;)

Tarzan - Das Musical

Diesmal Disneys Tarzan, wie bereits gesagt. Dieses Musical ist so ganz anders als Rocky. Vergleichen kann man sie nicht wirklich. Im Gegensatz zu Rocky ändert sich das Bühnenbild bei Tarzan fast gar nicht. Ist halt Dschungel oder Strand. Das lässt sich wunderbar mit entsprechendem Licht darstellen. Manche Szenen spielen auch in den Baumkronen. Andere an Lianen über den Zuschauern. Die Szenen im, in der Pause aufgebauten, Expeditionszelt mussten leider ausfallen. Die Affenbande brauchte vielleicht 5 Minuten um das Zelt zu zerlegen. Ich fürchte an dieser Stelle fängt immer ein Bühnenbauer an zu weinen. :cry:

Die Geschichte:
Mitte 19. Jh. an der Westküste von Afrika, Sturm, Schiffbruch. Das Musical beginnt mit einem Knall, und das ist wörtlich gemeint. Böser Leopard töte Kalas Baby und Tarzans Eltern. Also adoptiert Kala ihn. Als Tarzan sich einen Speer baut, um an die obersten Früchte zu kommen, verbannt Kerchak, der Clanchef, ihn weil er seine menschliche Seite fürchtet. Waffen bauen, Tiere töten und so.
Die Jahre gehen ins Land.
Eine Expedition kommt um Gorillas zu erforschen. Jane ist die sehr neugierige, etwas naive, aber intelligente Tochter des kauzigen Leiters Professor Porter. Sie unternimmt gern allein Ausflüge in den Dschungel und landet dabei im Netz einer riesigen Spinne. Tarzan rettet sie und wird sofort zu ihren liebsten Studienobjekt.
Irgendwann kommt dann aber die Zeit der Heimreise.
Bleibt Jane im Dschungel? Fährt sie nach England zurück? Und was macht Tarzan? Anzug  und Zylinder seines Vaters passen halbwegs. Doch dann kommt Clayton ins Spiel...
Kleiner Tipp: Jane hat am Ende nen Ledermini an. :)

Eine Geschichte für alle Gefühlsregungen. Traurig, wenn Kala ihr Baby entrissen wird oder der kleine Tarzan nicht weiß warum er bestraft wird. Lustig wenn Jana, nur in Unterwäsche, nach hinten fällt und merkt, dass ihre Beine vielleicht etwas zu weit auseinander stehen. Mit einem kurzen "Ups" sind sie übereinander geschlagen. Wut, wenn Clayton die Bühne betritt, hat aber trotzdem Applaus bekommen. Und Herzschmerz bei der Entscheidung zwischen Bleiben und Gehen.
Eine schöne Geschichte in einer tollen Atmosphäre. :thumbsup:

An dieser Stelle auch Danke an alle Mitfahrer und Gastgeber. Ohne euch wäre es nur ein Ausflug gewesen. So war es ein Erlebnis zwischen Seifenshop und Rummel, Lasagne und Martinskeksen. :liebhab:

„Die Nase hält noch“ – ROCKY

Sonntag war ich in Hamburg auf der Reeperbahn. Und damit dieser Eintrag jugendfrei bleibt, war ich nachmittags dort und nicht zu später Stunde und auch nicht allein. Wir hatten Freikarten zur Preview von ROCKY, dem neuen Musical im Operettenhaus auf St. Pauli.

Rocky - Das Musical

Erzählt wird die Geschichte des ersten Films. Rocky bekommt als Underdog das Angebot gegen den Champion Apollo Creed zu kämpfen und hat nur 5 Wochen Zeit zum trainieren. Außerdem muss noch Adrians Herz erobert werden. Zwei keineswegs leichte Aufgaben in einem Umfeld, dass ihm nicht wirklich hilft. Das Musical ist also kein Sportvideo sondern die persönliche Geschichte eines fast schon abgeschriebenen Boxers.

Hört sich alles etwas dramatisch an, aber Herz und Witz kommen nicht zu kurz. Allein schon die treu-doofe Art von Rocky. Das Gesicht voller Platzwunden (genauer gesagt 3, er zählt sich mehrmals) aber die Nase hält noch. Zumindest bis zum Finale. ;) Er redet auch das erste mal mit einer Tür... und sagt es dieser auch. Oder "Ich will dich jetzt küssen. Du musst auch nicht zurück küssen". Herrlich trockener Humor, kein Slapstick.

Auch Gänsehautmomente gibt es. Wenn Rocky untermalt von DER bekannten Musik durch die Straßenschluchten läuft. Wenn er endlich die riesige Treppe (die füllt die ganze Bühne aus) bezwingen kann. Oder wenn er nach dem Kampf total fertig nach Adrian ruft. Hui, da fiebert man mit, ob man will oder nicht.

Die Bühne ist praktisch ständig in Bewegung. Die Spindwand dreht sich um und ist die Außenwand des Studios. Zooladen, Zimmer oder Straßenecken fahren auf die Bühne und die Schauspieler springen während der Fahrt auf. Es gibt kein festes Bühnenbild. Der finale Kampf findet direkt im Zuschauerraum statt. Dazu haben die Zuschauer der ersten Reihen VIP-Tickets (die dann auch etwas mehr kosten) mit denen sie auf der Tribüne auf der Bühne Platz nehmen dürften. Auf ihre Plätzen wird der Boxring geschoben.

Fazit: hinfahren und ansehen! :thumbsup:

Post aus Schweden, Canada und Berlin

Es ist nun schon einige Monate her, dass ich neue Postkarten erhalten habe. Wird Zeit sie zu zeigen und den Absendern zu danken!

Post aus Stockholm und Västergötland

Bereits Ende April schickte Squareeye 3 Karten aus Schweden, genauer gesagt aus Stockholm. Und weil ich so nachlässig war und kein Wort über ihre Ankunft verlauten lies, schickte er im August noch 3 Karten aus Västergötland hinterher. Das nenne ich Einsatz! Daher bedanke ich mich bei Squareeye ganz besonders! :thumbsup:

Post vom Sooke Basin in Canada

Im Juni kam ein Brief von Letain aus Canada. Er hatte einen Workshop in der Nähe des Sooke Basin und genau das sieht man auf dem Foto. :thumbup:

Post aus Berlin

Die Karte aus Berlin ist von Michael. Er dachte sich wohl, dass eh alle schon mal dort waren und wissen wie die Stadt aussieht. ;)
Also mit Michael kann man sich auch noch seinen Pilotentraum erfüllen und sich das ganze mal von oben ansehen. :-D

Danke an euch!

Post aus Hamburg, Freiburg, Bremen, Kosice und Ingolstadt

Ganze 5 Postkarten erreichten mich in den letzten Wochen. :)

Die erste kam aus dem Norden von Harald aus Hamburg, Betreiber von blesshuhnweg.de.

Post aus Hamburg

Die zweite aus dem Süden, aus Freiburg. Dort tagte die IspAn - Interessenselbstvertretung pflegender Angehöriger die auch Count per Day auf ihrer Webseite einsetzt. Ich glaube unterschrieben haben alle anwesenden, denn die Karte ist voller Namen.

Post aus Freiburg

Wieder aus dem Norden, aus Bremen kam die dritte Karte von Andreas, der mein Plugin gleich auf mehreren Seiten einsetzt zB. acou.de und bruedergemeinde-bremen.de.

Post aus Bremen

Zurück im Süden schrieb Jörg aus Ingolstadt. Die Seite paoweb.org wird zwar von Leuten aus ganz Deutschland betrieben, aber Ingolstadt gehört ja mit dazu.

Post aus Ingolstadt

Zu guter Letzt verlassen wir Deutschland und freuen uns über eine Karte aus Košice in der Slowakei. Die Karte zeigt den 21m hochen Aussichtsturm auf dem Hradová. Danke an Jan von janofoto.net.

Post aus Košice

Danke an alle Postkartenschreiber, egal ob nah oder fern, Norden oder Süden. :thumbsup:

Nachwuchsförderung

Erinnert ihr euch noch an meinen Ah!-Meisen-Kasten?
Jetzt wo es wärmer wird und ich in den letzten Tagen bereits Meisen rumfliegen sah, wurde es höchste Zeit die Nistkästen zu leeren. Hab mal gelesen, dass die Vögel da manchmal etwas eigen sind und sich eben gerade nicht ins gemachte Nest aus dem Vorjahr setzen wollen. Lieber schleppen sie Moos und Heu selbst ran. Kann ich verstehen, nur dann weiß man wirklich was man hat.
Bei einem kam ich allerdings zu spät. :-O

Ah!-Meise bei der Arbeit

Die Mama? störte es aber nicht. Sie saß ganz still da und war wohl einfach froh, dass ich sie nur geknipst und nicht gefressen habe. Ich hab den Kasten dann ganz leise wieder zugeschraubt und bin gegangen.

Ups, geblockt – mein erstes Mal

Es war an einem etwas kühlen, nebligen Märztag, also gestern.
Ich habe einen Beitrag von Sergej bei Google+ kommentiert. Daraus entwickelte sich eine kleine Diskussion und am Ende hat er mich nun geblockt. Leider werde ich daraus nicht ganz schlau.

Es ging darum ob und wie man als Plugin-Autor Support leisten könnte, sollte, müsste. Wir haben da unterschiedliche Ansichten, gegen die absolut nichts einzuwenden ist. Sich aber hinstellen, nach +1, sprich Lob, zu schreien, gleichzeitig dem Benutzer aber keine Möglichkeiten zu geben echtes Feedback zu geben, also auch mal Fehler zu melden, halte ich für sehr anmaßend und überheblich. Auch bei kostenlosen Angeboten. Sergej ist ein wirklich guter Programmierer mit tollen Ideen. Aber niemand, nicht mal er, kann an alles denken. Nichts uns niemand ist perfekt. Daher bin ich bei meinen Plugins für jegliche Meldung dankbar. Auch wenn wenn sie nur auf Fehler hinweist. Wenn ich will, dass die Leute meine Plugins benutzen, muss ich dafür sorgen, dass sie es auch können. So handhabe ich das zumindest.
Ich hab mehrmals nachgefragt, wie ich denn am besten Probleme melden könnte. Die offiziellen, extra dafür vorgesehenen Wege ignoriert er ja nach eigener Aussage. Leider gab es darauf keine Antwort sondern eben meine Blockierung. Wahrscheinlich um die Diskussion abzubrechen, die ich an dieser Stelle eh mit einem lapidaren "alles klar" beendet hätte. Damit wäre die Sache für mich gelaufen. Konnte Sergej natürlich nicht wissen und wollte wohl auf Nummer sicher gehen. :gruebel:

Das bedeutet, ich kann seine Beiträge nun weder plusen noch kommentieren noch teilen. Da sie aber öffentlich sind, kann ich sie weiterhin lesen solange ich nicht bei Google+ angemeldet bin oder einfach per Feed, wie bisher auch.
Sergej hat mich dadurch zum reinen Konsumenten gemacht ohne die Möglichkeit ihm Feedback zu geben, sei es nun Lob oder Kritik. Genau über solche Menschen hat er sich aber mit seinen Beitrag beschwert. Nun hat er selbst einen neuen geschaffen.

Und falls ich die ganze Sache tatsächlich falsch verstanden habe, bin ich für jeden Hinweis dankbar.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 16 17 18 »